Home  |  Gästebuch  |  Links  |  Kontakt  |  Impressum  
Aktuelles

Cat´s TV - das Comeback 2011

Faszinierende Bühnenshow

Vier Cuxhavener Jungs, ein Feuer spuckender Feuerschlucker (Karlheinz Würl), diverse Requisiten und eine fulminante Bühnenshow, Cat´s TV 1978 auf dem Weg der Neuen Deutschen Welle das Fürchten beizubringen. Denn damit haben sie ja nun so gar nichts am Hut, sagen sie, wir machen in Deutschrock und nicht in minimalistische Dessous. Das tun sie allerdings so erfolgreich, dass ihre erste LP „Koxhafen“ bei den Medien für Aufsehen sorgt, das zweite Album „Killerautomat“, als die NDW sich gerade zu etablieren beginnt, fünf Wochen lang in den Media Control Charts (höchste Platzierung 55) hin und her dreht. Das reicht, um Cuxhaven wieder auf die Landkarte zu bringen.

Mit allem Drum und Dran

Andy Schwanke (Gitarre, Gesang), Tom Baumann (Tasten), Heino Braas (Schlagzeug) und Didi Schneider (Bass) sind nicht gerade aus dem Häuschen, dass die Industrie ihren Deutschrock unter NDW verbucht, nur weil die gerade sämtliche Charts der Republik knackt. Cat´s TV ist zwar auch deutschsprachig unterwegs, identifiziert sich aber mit modernisiertem Schlager und Minimalismus nicht die Bohne. Aktuelle und kritische Texte sind ihr Aushängeschild, keine Prostata-Poesie oder knallrote Gummiboot-Lyrik. Dazu gibt´s knackigen, gradlinigen Rock, gepaart mit einer herzhaften Prise Humor und begeisterndem Spektakel durch Gaukler und Laienschauspielern auf der Bühne, die ihre Aussagen visualisieren. Ein Konzept, an dem eigentlich niemand vorbei kann. Bremerhavens Multi-Instrumentalist Nibbl Niemeyer (später Meier/Miller/Kaiser) stößt als zweiter Gitarrist dazu, Burkhard Kuhner ersetzt Didi am Bass. Mit dem Erfolg der LP im Gepäck, reist es sich 1983 leichter auf der Deutschlandtour. Der dritte Longplayer „No.3“ wird sogar englischsprachig für den internationalen Markt produziert, kann allerdings leider nicht an die Erfolge seines Vorgängers anknüpfen. Für die Band heißt das erstmal Schicht im Schacht.

Das Comeback 2011

Das war gestern, heute ist ein neuer Tag und morgen schon wieder vorbei. Wie kurzlebig alles sein kann, wissen Didi (inzwischen wieder zurück), Tom und Heino, greifen sich Stephan Krüger (Gesang) und Olly Lagemann (Bass) ab, um der Welt noch einmal zu zeigen wie ein nordischer Moses niest. Den Weg zurück ins Showgeschäft soll eine „Best of..“ CD mit dem Titel „Revue Optimale“ ebnen. Natürlich geistert auch schon ein brandneues Album in ihren Köpfen, aber erst einmal die alten Fans wieder erobern, neue hinzu gewinnen, Bühnen entern, Spaß haben und vor allem verbreiten. Das soll, inch Allah, im Elbe-Weser Raum passieren, bevor es dann möglicherweise südlich des Weißwurst-Äquators geht. Wie die treuen Anhänger der Band es aufnehmen werden, dass Frontmann Andy, Gründer der Urformation, nicht mehr dabei sein wird, der einst bei einem Konzert neben seinem Mikrofon durch die morschen Bühnenbretter rauschte, das Publikum dachte, es wäre ein Teil der Show, begeistert applaudierte, weiß man noch nicht. Im Moment sind die Proben ein bis zweimal in der Woche vorrangig, damit am Ende des Tages das an Musik drin ist was draufsteht, Qualität und nicht Zeitdruck.

Das neue Line Up 2011

Dafür opfern die Fünf ihre Freizeit, strapazieren die Gute-Laune-Emission ihrer Lebenspartner, während Andere sich am Strand der nördlichsten Stadt Niedersachsens die Sonne auf den Pelz brennen lassen. Träume, wie einst die des englischen Freibauern im mittelalterlichen England, als sie noch unter dem Namen Yeoman´s Tale unterwegs waren, sind zu konkreten Zielen gewachsen. Eine gestriemte Bühnenpräsenz, anspruchsvolle Texte wie eh und je, und ein elektrisierender Rock, der sie perfekt kleidet. Termine gibt es noch nicht, auch wenn bereits diverse Anfragen aus der weiteren Umgebung vorliegen. „Wir haben es nicht so eilig“, sagt Sven Stöwer, der Mann im Hintergrund, der unermüdlich die Fäden spinnt und für Arrangements zuständig ist, für die Vermarktung, das Booking sorgt, immer ansprechbar ist, während die Anderen im Proberaum mit ihrer Musik schwanger gehen. Zusammen mit einem Freund der Band, Bernd Schudrowitz, und Bassist Andy Hinsch kam er auf die Idee, die alten Aufnahmen der Cuxhavener zu remastern. So entstand dann auch im Studio der Kontakt zur Band. „Irgendwann wird ein professionelles Management her müssen“, so Stöwer, „ wenn alles neben dem Beruf zu viel wird.“ Aber bis dahin hat er diese Aufgaben unter seinem Hut, den er gern zieht vor allen Fans und Sponsoren, sich so im Namen der Band bei ihnen bedankt für die langjährige Treue.

Kontakt: info@catstv.de - Sven Stöwer 0174-7585110


Keine Artikel in dieser Ansicht.

mehr Aktuelles